Übergewichtig, mehr bezahlen

Sollen Übergewichtige mehr Krankenkassen-Beitrag zahlen?

26. Juli 2010

Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz stellt zur Debatte, ob Übergewichtige nicht einen höheren Beitrag für die Krankenkasse zahlen sollten. Denn schließlich handelt es sich um ein solidarisches System.

Genetisch bedingtes Übergewicht wird gerne als Argument dagegen angeführt, aber die genetische Veranlagung als Ursache für Übergewicht liegt laut Experten bei unter 1 Prozent.

Ich halte es aus folgenden Gründen nicht für richtig übergewichtige Menschen mit höheren Beiträgen zu belasten.

Nicht nur Übergewichtige belasten die Krankenkassen, auch folgende Gruppen verursachen vermutlich überdurchschnittliche Kosten:

– Raucher
– Menschen, die zu viel Alkohol trinken
– Menschen, die sich ungesund ernähren und dabei nicht übergewichtig sind
– Menschen, die zu viel arbeiten
– Menschen, die Drogen konsumieren
– Menschen, die sich nicht bewegen
– Menschen, die Extrem-Sportarten ausüben

Diese Liste könnten wir beliebig fortsetzen. Das Problem ist, wie soll so etwas kontrolliert werden? Wir möchten doch alle keinen Überwachungsstaat.

Was gibt es für andere Lösungen einer gerechteren Krankenkassen-Finanzierung?

Eine Möglichkeit wäre bestimmte Lebensmittel mit Abgaben zu versehen.

Obst, Gemüse, Salate, Nüsse, d.h. unverarbeitete Lebensmittel sind ohne Zuschlag. Nahrungsmittel, bei denen bekannt ist, dass sie „nicht gesund“ sind erhalten einen Aufschlag, der dann direkt den Krankenkassen zufließt. Die Gerechtigkeit dieses Systems möchte ich an einem Beispiel erläutern.

Wer eine Flasche Bier am Tag konsumiert, zahlt damit sagen wir 25 Cent ins System ein, wer aber 8 Flaschen täglich konsumiert der zahlt damit 2 EUR ein, entsprechend seines Risikos steigt auch der Beitrag. Eine kleine Herausforderung dürfte es sein eine Liste zu entwickeln, die den Gesundheits-Wert der einzelnen Nahrungs- und Lebensmittel wiederspiegelt. Aber das sollte keine unlösbare Aufgabe sein.

Gesundheit hat bei den meisten Menschen bei Umfragen einen der höchsten Stellenwerte, aber leider klafft die Aussage und das wirkliche Leben, also der Wunsch und die Realität weit auseinander. Viele Menschen sind nicht bereit Eigenverantwortung zu übernehmen. Sonst wäre Prophylaxe durch Eigenverantwortung natürlich der beste Weg.

Teilen erwünschtShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Simon Bodzioch beschäftigt sich seit 1998 mit den Themen "natürliche Gesundheit" und vegane Rohkost. Der PGS® Blog bietet Ihnen kostenlose Tipps, Rezepte, Videos und informiert über Produktneuheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Obst-, Gemüse-, Rohkost-, und Chlorophyllanteil mit einem überschaubaren Zeitaufwand steigern und so perfekte Gesundheit und Wohlbefinden erreichen können.

Schreib was dazu...

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Shares