Entsaften bei Arthritis – Tipps und Tricks

2. Januar 2016

Die Antioxidantien in Obst und Gemüse sind bekannt dafür, dass sie bei den meisten Formen von Arthritis, besonders rheumatoider Arthritis helfen, aber der Durschnittsesser konsumiert in der Regel zu wenig von diesem „guten Zeug“. Eine wunderbare Möglichkeit den Obst- und Gemüseanteil zu erhöhen ist das Entsaften.

Vor allem Menschen, die zu wenig Obst und Gemüse zu sich nehmen, profitieren vom Entsaften.

Entsaften bei Arthritis

Lebensmittel haben einen Einfluss auf Entzündungen im Körper. Entzündungen stehen mit Arthritis in engem Zusammenhang. Vor allem frittierte, sehr süße und stark verarbeitete Lebensmittel haben mehr Entzündungen zur Folge. Während andere Lebensmittel, wie Obst und Gemüse – optimalerweise roh – zu einem Entzündungsrückgang führen.

Entsaften ist eine gute Möglichkeit den Körper mit Antioxidantien und Vitalstoffen aufzufüllen, die helfen die Entzündungen im Körper zu senken mit Hilfe von in Beerenobst enthaltenen Anthocyanen oder Bromelain in Ananas.

Entsaften ist auch eine gute Möglichkeit Gewicht zu reduzieren, was vor allem bei Arthritis wichtig ist, denn Fettzellen enthalten bestimmte Proteine, die die Entzündung verschlimmern. Je weniger Fettzellen, desto weniger dieser entzündungssteigernden Proteine zirkulieren im Blut.

Verhaltensregeln beim Entsaften bei Arthritis

Ein Nachteil frisch gepresster Säfte – vor allem bei Obstsäften – ist sein Kaloriengehalt. Aber wenn man es richtig macht und den Zuckeranteil im Auge behält hat dann sind Sorgen unberechtigt. Zu viel Zucker verhindert nicht nur den Gewichtsverlust, sondern kann zu Spitzen beim Blutzucker führen. Solche Spitzen (Peaks) können die arthritischen Beschwerden auch verschlimmern und auf Dauer zu Diabetes und bestimmten Krebsarten führen. Kirschen oder Trauben sind sehr gesund, aber kalorienreich. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Kalorien bei der Gesamttagesmenge berücksichtigen.

Trinken Sie ein bis zwei Mal täglich frisch gepresste Säfte. Achten Sie darauf, dass der Gemüseanteil den Obstanteil übersteigt, ideal ist 70% Gemüse und 30% Obst.

Essen Sie zu dem Saft ein paar Nüsse, das darin enthaltene Fett erleichtert die Aufnahme fetttlöslicher Vitamine und sorgt durch seine Ballaststoffe auch für einen moderateren Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Verwenden Sie entzüdungshemmende Gemüsesorten, Früchte und Gewürze. Ingwer kann die Symptome einer Osteoarthritis reduzieren (*). Auch die Gewürze Kurkuma, Zimt und Chili haben positive Auswirkungen. Zitrusfrüchte, wie Orangen und Zitronen, Beerenobst und dunkelgrüne Blattgemüse und Wildkräuter sind ebenso für ihre entzüdnungshemmende Wirkung bekannt.

Beobachten Sie wie Ihr Körper auf bestimmte Obst- und Gemüsesorten und Gewürze reagiert. Nachtschattengewächse, wie Tomaten oder Paprika, führen bei einigen Menschen zur Verschlechterung der Arthritis. Finden Sie heraus was Ihnen gut tut und was nicht.

Trinken Sie ausschließlich frisch gepresste Säfte, denn Flaschensäfte enthalten aufgrund der zum Haltbarmachen nötigen Erhitzung nur noch einen Bruchteil der Vitalstoffe im Vergleich zu frisch gepressten Säften. Benutzen Sie wie vom Saft-Papst Dr. Norman W. Walker empfohlen unbedingt eine langsam arbeitende Saftpresse und keine Zentrifuge. Selbst mit einer schonenden Saftpresse hergestellte Säfte schmecken nicht nur besser und haben eine höhere Vitalstoffdichte, sondern auch eine deutlich kräftigere Farbe.

Reinigen Sie Ihre Säfte mit einer Gemüsebürste, die meisten Obst- und Gemüsesorten müssen Sie nicht schälen, denn viele Nährstoffe befinden sich direkt unterhalb der Schale. Wenn Sie aufgrund der Arthritis das Obst nicht klein schneiden können suchen Sie im Supermarkt oder Bioladen nach vorgeschnittener Ware im Convenience-Bereich der Obst- und Gemüseabteilung.

Nutzen Sie Säfte um Ihren Körper mit Vitalstoffen zu fluten. Ernähren Sie sich außer zum Saftfasten (empfohlene Dauer ist 1-3 Tage) nicht ausschließlich oder überwiegend von Säften, denn Säfte enthalten (fast) keine Faserstoffe.

Säfte können zu Wechselwirkungen mit Medikamenten führen. Grapefruit-Saft ist bspw. bekannt dafür mit einer Vielzahl an Medikamenten in Wechselwirkung zu stehen. Das Vitamin-K, welches vor allem in dunkelgrünem Blattgemüse enthalten ist, kann mit Blutverdünnern in Wechselwirkung stehen. Wenn Sie Medikamente einnehmen fragen Sie am besten ihren Arzt nach Lebensmitteln, die Sie vorsichtig oder lieber nicht verwenden sollten.

Fazit

Sorgen Sie dafür, dass möglichst jede Ihrer Mahlzeiten reich ist an Vitalstoffen. Reduzieren oder meiden Sie bei Arthritis am besten alle tierischen Produkte, ernähren Sie sich also vegan – zumindest für einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten – und versuchen Sie einen möglichst hohen Anteil Ihrer Mahlzeiten in Form von Rohkost zu sich zu nehmen. Essen Sie am besten täglich einen großen Salat oder Obstsalat und trinken Sie als Ergänzung zu den frisch gepressten Säften auch Smoothies und grünen Smoothies. Diese Art der Ernährung hat nicht nur bei Arthritis einen positiven Effekt, sondern ist ein Garant für ein aktives Immunsystem und für mehr Energie und Vitalität in Ihrem Leben.

Drei Saft-Rezepte für den Start

Frisch gepresste Säfte bei Arthritis (Fotolia 91961412)

Apfel-Bete-Punsch

  • 2 Äpfel,
  • 1 rote Bete, mittelgroß
  • 1 Orange, geschält
  • 3 Karotten
  • Kleines Stückchen Ingwer

Apfel-Gemüse-Mix

  • 2 Äpfel
  • 3 Karotten
  • 1/2 rote Bete
  • 1/2 Gurke
  • Kleines Stückchen Chili

Karotten-Salat-Drink

  • 4-6 Karotten
  • 2 Blätter Römersalat
  • 1 rote Bete
  • 2 Sellerie-Stangen
  • ¼ Tasse Korianderblätter oder Blattpetersilie

Viel Erfolg beim Saftpressen und bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen und Ihrem Lieblings-Saft-Rezept.

Teilen erwünschtShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+1Pin on Pinterest0

Simon Bodzioch beschäftigt sich seit 1998 mit den Themen "natürliche Gesundheit" und vegane Rohkost. Der PGS® Blog bietet Ihnen kostenlose Tipps, Rezepte, Videos und informiert über Produktneuheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Obst-, Gemüse-, Rohkost-, und Chlorophyllanteil mit einem überschaubaren Zeitaufwand steigern und so perfekte Gesundheit und Wohlbefinden erreichen können.

Schreib was dazu...

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Shares