Vitamix A3500i – warum ich zur Ascent Series upgrade

6. September 2018

Seit mehr als 12 Jahren bin ich nun zufriedener Vitamix Besitzer, 10 Jahre mit dem Vitamix TNC 5200 und die letzten 2 Jahre mit dem Pro 750.
Deshalb freue ich mich seit einigen Wochen die neuste Modell-Generation der Smart System Blender –  das Flaggschiff Vitamix A3500i – zu nutzen.

Für neue Rezept-Kreationen und Rezept-Videos möchte ich zukünftig in diesem Blog das neue Modell präsentieren und nicht die Vorgänger- oder Auslaufmodelle, obwohl die Funktionalität für die meisten Anwendungen natürlich auch bei den älteren Modellen vollkommen gegeben ist.

225 ml Mixbehälter - Vitamix Ascent SeriesNeben den zahlreichen Verbesserungen bei den Smart System Blenders gegenüber der Classic Blenders-Serie (Pro 300, Pro 750, TNC 5200 sowie dem abgespeckten Sondermodell Creations) auf die ich später noch eingehen werde ist mein Hauptargument für den Wechsel zur Ascent Series (A2300i, A2500i und A3500i) die Möglichkeit neben den großen Mixbehältern auch endlich kleinere Behälter nutzen zu können mit 225 ml und 600 ml Volumen. Die Behälter sind aktuell noch nicht in Deutschland verfügbar, werden aber spätestens bis Ende 2018 erhältlich sein. Dann kann die Küche verschlankt werden und der Mini-Blender, der momentan für die fast tägliche Zubereitung von Salatdressings benutzt wird, kann entsorgt werden und auf der Arbeitsplatte Platz geschaffen werden. Wenn ich den bestmöglichen Hochleistungsmixer besitze dann macht es Sinn diesen auch für kleinste und kleine Mengen zu benutzen.
Die Vitamix Ascent Series ist erstmalig mit einer Behältererkennung (SELF-DETECT-Technologie) ausgestattet, das bedeutet, dass der Motorblock Informationen erhält welcher Behälter gerade aufgesetzt wurde. Denn die volle Leistung wäre beim Arbeiten mit dem 225-ml-Behälter natürlich massiv überdosiert.

Warum kleine Mixbehälter praktisch sind?

Pflanzenmilch aus der Vitamix Ascent SeriesFür das tägliche Salatdressing nutzen wir momentan einen Mini-Blender, weil die sehr kleine Menge selbst für das Volumen des 0,9 Liter Nassbehälters vom Pro 750 deutlich zu groß ist. Das Grundrezept für die im Handumdrehen herzustellende Salatdressing ist denkbar simpel: Nüsse nach Geschmack (Cashews oder auch Sonnenblumenkerne), Zitronensaft oder Essig, Wasser, und Salz (ich verwende am liebsten Himalaya-Salz) – dann noch nach Geschmack sofern gewünscht Pfeffer, Peperoni und Knoblauch in etwa 30 Sekunden zu einer cremigen Salatsauce mixen und frisch über den Salat geben. Die Dressing ist nicht nur vegan und je nach Zutaten roh, sondern auch ölfrei, frisch und vor allem sehr schnell zubereitet. Ich bin kein Freund davon einen halben Liter oder einen Liter Dressing zu machen und diesen dann im Kühlschrank aufzubewahren, natürlich ist die Dressing durch das Salz und den Zitronensaft ein paar Tage haltbar, aber frisch schmeckt es eben doch besser und hat sicher auch mehr Vitalstoffe. Für solche Anwendungen freue ich mich vor allem auf den 225 ml-Behälter für den A3500i. Für kleine Haushalte finde ich außerdem den 600 ml-Behälter ideal für eine Portion (grüne) Smoothies oder eine schnelle Pflanzenmilch mit Kakao. Die 600 ml Behälter durfte ich beim Testen des Vitamix S30 schätzen lernen. Früher habe ich den kompletten 2,0 Liter Behälter (das ist der Standard-Behälter mit dem der Blender ausgeliefert wird) mit grünen Smoothies zubereitet und einen Teil sofort und den Rest dann innerhalb der nächsten 24 Stunden getrunken, auch davon bin ich inzwischen abgekommen. Einen Smoothie zuzubereiten ist in weniger als 5 Minuten erledigt, da macht es meines Erachtens nach wenig Sinn einen Vorrat für 24 oder 48 Stunden anzulegen, nicht nur wegen der Oxydation, sondern vor allem aus Geschmacksgründen. Wenn eine reife Banane im Smoothie enthalten ist dann geht die Reifung nach dem Mixen weiter und es kann dann am nächsten Tag trotz Kühlung schon grenzwertig sein. Die kleinen in Kürze erhältlichen Behälter sind für mich wie schon gesagt das Haupt-Argument, die die Mixer der Ascent Series so vielseitig machen.

Neuer Deckel

Vitamix LogoSehr angenehm finde ich, dass man durch den neuen transparenten Behälterdeckel den Mixvorgang von oben betrachten kann und den kräftigen Strudel (Vortex) sehen kann. Der Vortex ist übrigens im Vitamix-Logo als Symbol zu erkennen. Das Strömungsverhalten des Behälters erzeugt den Vortex, der Vitamix neben anderen Gründen zu einem der größten Hochleistungsmixer-Hersteller weltweit gemacht hat und für die Beliebtheit der Marke verantwortlich ist. Als sehr angenehm im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen (TNC 5200 oder Pro 750) empfinde ich das Einrasten des Deckels beim Verschliessen, vor allem wenn darin heiße Zutaten wie eine Suppe gemixt werden.

Vitamix A3500i - transparenter Deckel

Die neuen Behälter sind auch allesamt geeignet für die Reinigung in der Spülmaschine, auch wenn ich das Feature bei den meisten Anwendungen nicht nutze ist es bei etwas zähen und klebrigen Zutaten schön den Behälter einfach gründlich in der Spülmaschine zu reinigen.
Ein weiterer Vorteil der Ascent Series Modelle mit der Ergänzung „i“, also bspw. A2500i oder A3500i, das „i“ steht für „intelligent“ und einen Sicherheitsmechanismus, der das Einschalten des Blenders ohne korrekt aufgesetzten Deckel verhindert, was ein Sicherheitsmerkmal für Kinder darstellt, aber auch Erwachsene schützt, die bspw. vergessen den Deckel aufzusetzen und den grünen Smoothie dann von der Küchendecke und den Wänden abkratzen müssen 😉
Das Design des Vitamix A3500i finde ich sehr gelungen, es handelt sich um ein Edelstahl-Gehäuse mit einer zeitlosen Formensprache und auch das schwarze Touch-Display mit dem digitalen Drehrad in der Mitte sieht nicht nur edel aus, sondern ist auch sehr intuitiv bedienbar.
Preislich ist der A3500i wie die meisten Vitamix-Modelle in der oberen Liga angesiedelt, aber wie so oft im Leben hat Qualität eben ihren Preis. Man erhält mit einem Vitamix fast 100 Jahre Mixer-Know-How und das merkt man nicht nur bei der Bedienung, sondern auch beim Ergebnis. Die Smoothies sind so cremig und fein püriert wie es nur möglich ist. Das bedeutet, dass Smoothies sich so leicht trinken lassen wie ein Saft. Auch Suppen und Saucen werden unglaublich cremig. Außerdem sollte man beim Preis die lange Nutzungsdauer berücksichtigen. Vor meinem Vitamix hatte ich mehrere Mixer und obwohl ich damit bestimmte Rezepte wie Nussbutter gar nicht erst probiert habe war die Lebensdauer doch eher bescheiden bei durchgängig schlechteren Ergebnissen. Die Mixer der Ascent Series werden mit 10 Jahren Garantie angeboten, damit realtiviert sich der Preis, denn mindestens 10 Jahre Nutzung sind ohne weitere Ausgaben garantiert.

Ich benutze den Vitamix A3500i jetzt seit mehreren Wochen, überwiegend für Smoothies und grüne Smoothies und gelegentlich auch für Suppen und zur Herstellung von Pflanzenmilch (Nussmilch).
Nachteile der Ascent Series sind, dass die „alten“ Mixbehälter – ich besitze einen 0,9 Liter Nass- und einen 0,9 Liter Trockenbehälter – nicht mit dem A3500 oder den anderen Ascent Modellen kompatibel sind und dass die passenden (kleinen) Zusatzbehälter erst Ende 2018 verfügbar sein werden. Sobald die weiteren Ascent Behälter verfügbar sind werde ich diese hier im Blog vorstellen. Die kompatiblen Behälter sind:

  • 1,4 Liter Nassbehälter
  • 1,4 Liter Trockenbehälter (zum Mahlen)
  • AerDisc Behälter zum Sahneschlagen, Schaum-Herstellen, Saucen emulsifieren, Cocktails mixen
  • 600 ml Behälter
  • 225 ml Behälter

Vitamix A3500i - kompatible Mixbehälter

Außerdem dürfen wir noch gespannt sein wann die Perfect Blend Waage und App in Europa verfügbar sein wird, denn die Wireless-Konnektivität ist bei den Ascent Modellen von Vitamix bereits eingebaut.

Vitamix A3500i

Übrigens sind die meisten Vorteile der Ascent Series auch mit dem A2300i und A2500i zu haben, wie die Self-Detect-Technologie und der digitale Timer.

Hinweis: Der A3500 wurde mir vom Hersteller unentgeltlich und ohne jede weitere Vergütung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an Vitamix dafür!

Das könnte Sie auch interessieren

17 einzigartige Features der Vitamix Ascent Series Hochleistungsmixer

Simon Bodzioch beschäftigt sich seit 1998 mit den Themen "natürliche Gesundheit" und vegane Rohkost. Der PGS® Blog bietet Ihnen kostenlose Tipps, Rezepte, Videos und informiert über Produktneuheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Obst-, Gemüse-, Rohkost-, und Chlorophyllanteil mit einem überschaubaren Zeitaufwand steigern und so perfekte Gesundheit und Wohlbefinden erreichen können.

Schreib was dazu...

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Shares