Grüner Smoothie Brennessel-Löwenzahn

Es dreht sich um die Erhaltung perfekter Gesundheit. Ich kann Krankheit nicht gebrauchen

18. Mai 2011

Diesen Brief unseres langjährigen Kunden aus Österreich möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Es geht um grüne Smoothies, den Vitamix, um Keimfähigkeit oder kurz gesagt um „perfekte Gesundheit“ und ein Video über unseren Umgang mit unserer Welt (wir haben nur diese eine!)

Sehr geehrter Herr Bodzioch!

Dieser Brief ist leider etwas lange geworden, aber ich will Ihnen diese Angelegenheit schon seit langer Zeit mitteilen. Zuerst einen großen Dank für den grandiosen Vitamix, den ich tagaus & tagein loben
muß. Ich könnte wirklich ein Buch allein über diese Wundermaschine schreiben! Zum Beispiel wußte ich nie, auf welche Weise man Zimt in seiner rohen Form verwenden könnte. Sein phantastischer Geschmack und seine Eigenschaften entfalten sich ja nur, wenn man ihn nicht durch Erhitzung zerstört (was für alle Nahrung gilt). Was wir im Apfelstrudel, Zimtsternen und Weihnachtsgebäck erleben, ist ja nur ein müder Abglanz, gemessen daran, was Zimt wirklich kann. Dies ist nur ein Beispiel für Ratlosigkeit ohne Vitamix. Nun gebe ich ein Rezept zum besten, das ich für empfehlenswert halte: Raus in den Garten mit dem Plastikkrug, schön vollstopfen mit Löwenzahnblättern und Brennesseln, dann zwei Tassen (echtes) Waldquellwasser dazu, dann eine Zimtschote rein, ein bißchen Ingwer, einen Apfel (komplett), zwei Kiwi (auch komplett, jawohl mit Haut&Haaren), eine Banane (ohne Schale), und schön beschleunigen auf Vollgas. Nach spätestens zwei Minuten (Krug darf nicht warm werden) ist kein Krümel oder Härchen mehr zu sehen, das ganze ist eine Kreme, etwa in der Konsistenz von Apfelmus. Aber das Aroma!
Wenn man sich ein Glas für sofort abfüllt, und zwei für unterwegs (am besten ind Honiggläservom lokalen Imker), dann hat man für einen Tag bezüglich Nahrung ausgesorgt. Man braucht fast nichts mehr anderes!
Keine Aufputschmittel gegen die Müdigkeit sind mehr notwendig, keine Schokolade, keine Pizza, es ist einfach kein Hunger mehr vorhanden.
Ich glaube, in diesem Mix ist einfach alles drin. Und es ist nicht teuer, ihn zu fabrizieren! Diese Maschine amortisiert sich im Blitztempo!

Aber es gibt noch etwas, was ich Ihnen mitteilen möchte, und zwar würde ich gerne noch einmal auf das Thema „Keimfähigkeit“ zurück-kommen. Die mitgebrachten Samen von Tamarinde und Erdnuß fabrizieren ausnahmslos Wunderwerke der biologischen Technik.
Aufgrund dieser Beobachtung habe ich mir zur Gewohnheit gemacht, jede gekaufte Nahrung auf deren Lebendigkeit zu überprüfen, weil nur auf diesem Wege der Beweis erbracht werden kann, daß sie nicht durch thermische und chemische Verfahren, Bestrahlung und sonstige Verrücktheiten vernichtet worden ist. Als Rohveganer habe ich den Riesenvorteil, mich auf das beschränken zu können, was dabei nicht „durch den Rost
fällt“. Und es fällt viel durch den Rost!

Es dreht sich um die Erhaltung perfekter Gesundheit. Ich kann Krankheit nicht gebrauchen. Das letztemal war ich krank, als ich in Indien gekochte Nahrung zu mir nahm (die überhaupt nicht schmeckte), und davor sehr sehr lange nicht. Ist ja auch gar nicht notwendig!

Die Natur hat es so eingerichtet, daß nur das Perfekte überleben kann.
Ich weiß, das wollen viele nicht hören, aber es ist die Wahrheit. Nur ein Saatkorn das keimt, kann am Leben bleiben.

Es ist einleuchtend, daß es den ganz großen Nahrungs-Konzernen um das Saatgut-Monopol geht, das haben wir lange genug beobachtet, aber gibt es denn keinen Weg herum, direkt zum biologischen Anbau?

Das nächstemal nehme ich auch Cashew-Kerne aus Thailand mit (Dattelpalmen habe ich dort noch nie gesehen), und ganz sicher werden diese keimen und eine kräftige Pflanze erzeugen. Thailand ist Teil des „GAP“ und unterliegt daher nicht der Kontrolle der weltweiten Konzerne (obwohl diese eifrig angestrebt wird), aber die Menschen haben direkt vom Königshaus den Anbau aller Nahrungsmittel gelernt und es war immer im Sinne der Regierung, daß die Bevölkerung diese Fähigkeit zur Selbstversorgung sich bewahrt. Das ist sehr vernünftig, weil das Leben viel schöner wird dadurch, und in dieser Unabhängigkeit und urtümlichen Freiheit des Handelns viel Zeit für die wirklich wichtigen
Angelegenheiten des Lebens bleibt. Das hat nichts mit Bangkok zu tun und ein paar anderen Satellitenstädten der weißen Eindringlinge.
Ich bin selber weiß und werde mich nicht gegen meine eigene Rasse stellen (obwohl mir andere schon sympathischer sind mittlerweile), denn vor drei Generazionen war es doch bei uns genauso. Der so-genannte „biologische Anbau“, der von Billa sehr unterstützt wird,
was ein Zeichen einer radikalen Wende zum Guten ist, dieser war die einzige Form des Anbaus vor dem Versprühen des ganzen chemischen Klumperts vom Keim bis zum Regal. Also, wir brauchen doch nur radikal alles was nicht biologisch ist, von der Lieferanten-
Liste streichen, den Verrückten keine Ritze freilassen, wo sie ihre Gifte durchsprühen können. 100% Abkehr von einem mißglückten Experiment, dankbar dafür, noch lebend davongekommen zu sein!

Als Abschluß dieser vielen Buchstaben möchte ich Ihnen noch die Rede eines zwölfjährigen Mädchens vor den „verneinten Nationen“ verehren…

Teilen erwünschtShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Simon Bodzioch beschäftigt sich seit 1998 mit den Themen "natürliche Gesundheit" und vegane Rohkost. Der PGS® Blog bietet Ihnen kostenlose Tipps, Rezepte, Videos und informiert über Produktneuheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Obst-, Gemüse-, Rohkost-, und Chlorophyllanteil mit einem überschaubaren Zeitaufwand steigern und so perfekte Gesundheit und Wohlbefinden erreichen können.

Schreib was dazu...

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Shares