Fotolia_85192306_S.jpg

So mixen Sie den perfekten Smoothie

20. März 2016

Der perfekte Smoothie

Immer mehr Menschen nutzen Smoothies um mehr Vitalstoffe zu sich zu nehmen. Das gilt umso mehr, als es im stressigen Alltag nicht immer einfach ist, eine gesunde Ernährungsweise beizubehalten. Auf den ersten Blick erscheint die Zubereitung eines Smoothies auch denkbar einfach zu sein, brauchen Sie doch nur die Früchte in den Mixer zu geben, diesen einzuschalten und wenig später ist der Drink auch schon fertig. Doch es gilt einiges zu beachten, wenn Sie einen perfekten Smoothie zubereiten möchten. Das beginnt schon bei der Auswahl des richtigen Mixers. Dieser muss nämlich eine gewisse Leistung aufbringen, um für absolut cremige und faserfreie Smoothies zu sorgen als auch die Zellulosefasern des Gemüses oder Obstes effektiv aufspalten zu können. Wenn der Smoothie nicht im Hals kratzen soll und für ein wirklich „smoothes“ Ergebnis wird der normale Küchenmixer oder Pürierstab nicht ausreichend sein. Neben dem Einsatz eines Hochleistungsmixers (bspw. Vitamix oder Bianco) haben wir eine Reihe von Tipps für die Zubereitung eines perfekten Smoothies:

Möglichst frisch soll es sein

Grundsätzlich ergeben möglichst frische Zutaten einen sehr viel besseren Smoothie als Produkte, die schon länger gelagert wurden oder aus der Tiefkühltruhe stammen. Frische Früchte haben außerdem noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: Sie erhöhen den Nährwert des Smoothies erheblich. Der Grund: Wird Obst und Gemüse nach der Ernte über einen längeren Zeitraum hinweg gelagert, gehen hierbei wichtige Nährstoffe und Vitamine verloren. Im günstigsten Fall sollten Sie für Ihren Smoothie also regionale Produkte verwenden, die Sie rasch aufbrauchen. Während Sie Obst innerhalb von fünf Tagen verbrauchen sollten, können Sie Gemüse auch bis zu zehn Tage lang aufbewahren.

Bereiten Sie den Smoothie am besten frisch zu. Er hält sich zwar ein bis zwei Tage im Kühlschrank, aber er verliert durch die Lagerung nicht nur an Geschmack, sondern auch Vitalstoffe.

Experimente erlaubt

Für die Zubereitung eines perfekten Smoothies sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Seien Sie experimentierfreudig. Nutzen Sie statt Wasser oder Eiswürfel frisch gepressten Orangensaft oder Mandelmilch. Verwenden Sie Gewürze wie Zimt oder Vanille. Ein kleines Stück Ingwer, etwas Pfeffer oder Chili macht den Smoothie interessanter. Für mehr Cremigkeit nehmen Sie etwas Kokosmilch oder eine halbe Avocado. Wenn der Smoothie aufgrund von sauren Früchten nicht süß genug ist empfiehlt sich eine Handvoll Datteln oder reife Bananen.

bowl of breakfast smoothie Datei: #104705613 | Urheber: Mara Zemgaliete

Wie viel Flüssigkeit gehört in den Smoothie?

Wie viel Flüssigkeit Sie in den Smoothie geben sollten, hängt vor allem von der Leistungsfähigkeit des Mixers ab und welche Konsistenz ihr Smoothie haben soll. Wer es besonders dünnflüssig mag sollte einen Teil des Wassers oder die gesamte Wassermenge durch frisch gepressten Saft, Kokosmilch oder Getreide- bzw. Nussmilch ersetzen damit der Smoothie nicht zu wässerig wird.

Grüne Smoothies – die richtige Mischung

Grüne Smoothies sind in aller Munde. Allerdings sollten Sie es zu Beginn mit dem Grünanteil nicht übertreiben. Denn sonst besteht die Gefahr, dass statt eines schmackhaften Smoothies eine grünflüssige Pampe entsteht, die alles andere als lecker schmeckt. Als ideales Anfänger-Verhältnis gilt 60% Obst und 40% dunkelgrünes Blattgemüse. Für Anfänger ist Spinat die beste Möglichkeit zum Starten. Bei Wildkräutern wie bspw. Löwenzahn sollten sie aufgrund der Intensität und Bitterheit den Anteil deutlich unter 40% halten. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber an die Bitterstoffe und kann dann den Grünanteil auch erhöhen.
Erfahren Sie mehr: Tipps für die Herstellung grüner Smoothies

Auf die Zutaten kommt es an

Zwar können Sie beim Smoothiemixen jederzeit beliebig experimentieren. Jedoch sollten Sie darauf achten, dass die Zutaten auch miteinander harmonieren. So passt zum Beispiel Ananas wunderbar zu Petersilie.

Als Grundregel gilt: Nicht zu viele Obstsorten in den Smoothie geben, wenn Sie 8 Obstsorten mixen können Sie nachher keine davon herausschmecken 🙂
Auch hier gilt wie so häufig im Leben: „Weniger ist mehr“.

Darüber hinaus können Sie jedoch zahlreiche Zutaten finden, die sowohl lecker als auch gesund sind und für einen abwechslungsreichen Geschmack im Smoothie sorgen. Dazu gehören beispielsweise die Maca-Wurzel und die Goji Beere. Während erstere dabei hilft, den Hormonhaushalt im menschlichen Körper zu regulieren, enthält die Goji Beere eine Vielzahl an Antioxidantien. Und sollten Sie etwas zu viel Flüssigkeit in den Smoothie gegeben haben, können Sie mit diesen exotischen Zutaten eine etwas dickere Konsistenz erreichen.

Warum nicht einen Milchshake machen?

Selbst wenn Sie in Ihrer Ernährung komplett auf tierische Produkte verzichten, brauchen Sie nicht auf einen leckeren Milchshake verzichten. Statt Milch können Sie nämlich einfach Kokos- Hafer, oder Mandel“milch“ verwenden und mit Zutaten wie Mandelpüree einen schmackhaften Smoothie-Milchshake zubereiten.

So wird der Smoothie noch erfrischender

Mit einem Stück Zitrone können Sie Ihren Smoothie noch fruchtiger und spritziger machen. Darüber hinaus hat die Zitrusfrucht außerdem einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Denn das darin enthaltene Vitamin C sorgt dafür, das in den Früchten enthaltene Eisen und andere Spurenelemente besser aufnehmen zu können. Es muss aber nicht zwangsläufig Zitrone sein. Denn diesen positiven Effekt besitzen alle Zitrusfrüchte. Sie erhöhen damit also den Nährwert Ihres Smoothies und können diesen mit einem besonders erfrischenden Touch genießen.

Die Temperatur eines perfekten Smoothies sollte nicht zu hoch sein, vor allem im Hochleistungsmixer wird der Smoothie durch die Reibung schnell warm, sorgen sie mit kaltem Wasser, Eiswürfeln, tiefgefrorenen Früchten wie bei einem Prosecco für eine kühle Serviertemperatur und beachten Sie die Tipps zur Erhaltung der Vitalstoffe.

So wird der Smoothie besonders süß

Wenn Sie Ihren Smoothie gern besonders süß genießen, können Sie den Drink vor oder nach dem Mixen ganz einfach nachsüßen. Auf Zucker und Süßstoff sollten Sie allerdings verzichten. Schließlich gibt es genügend natürliche Süßungsmittel wie Ahornsirup oder den sogenannten Agavendicksaft, die dem Drink zusätzlich noch eine ganz besondere Note verleihen. Welches Süßungsmittel Sie verwenden sollten, hängt auch von den anderen Zutaten ab. Auch Datteln und reife Bananen (frieren Sie einfach die Bananen mit braunen Punkten als Vorrat ein) sind ideale Süßungsmittel für den Smoothie.

Blueberry smoothie with banana and oat flakes Datei: #101921321 | Urheber: anaiz777

Reihenfolge der Zutaten beim Smoothie-Mixen

Achten Sie auf die Reihenfolge der Zutaten, die Hersteller der Mixer geben in der Anleitung an wie die Zutaten am besten eingefüllt werden sollte damit ein Benutzen des Stößels möglichst nicht notwendig ist.

Die Flüssigkeit für die perfekte Smoothie-Konsistenz & Geschmack

Wenn Sie als Basis für den Smoothie nicht gerade Kokosmilch oder Saft verwenden, sollten Sie zwingend darauf achten, ausschließlich sauberes – am besten gefiltertes – Wasser zu verwenden. Denn gerade in älteren Gebäuden oder Siedlungen haben die Wasserleitungen bereits Rost angesetzt und sind damit durchlässig für schädliche Stoffe, die aus der Umwelt ins Wasser eindringen können. Aus Gründen der Hygiene wird außerdem dem Leitungswasser in einigen Regionen Chlor beigegeben, was sich nachteilig auf den Trinkgenuss auswirkt.

Alternativen zu Wasser sind wie schon erwähnt frisch gepresster Orangensaft, Kokoswasser oder Nussmilch. Gerade Kokoswasser gilt als sehr reich an Mineralstoffen und verleiht dem Smoothie einen besonders exotischen Geschmack. Nussmilch hingegen eignet sich vor allem wenn Sie den Smoothie in Form eines Milchshakes genießen wollen. Natürlich können Sie auch frisch gepressten Saft als Basis für den Smoothie verwenden. Dieser bringt einen zusätzlichen Schuss Süße oder Säure und liefert eine Extraportion an Mineralstoffen und Vitaminen.

Das richtige Obst und Gemüse finden

Für einen grünen Smoothie können Sie nahezu jedes Blattgemüse Ihrer Wahl verwenden. Bestens eignen sich Salate, Spinat, Brennnesseln, Karottengrün, aber auch Petersilie, Koriander, Basilikum und Minze, Sellerie oder Löwenzahn sowie das Blattgrün der Roten Bete. Darüber werden die weiteren Zutaten in den Mixer gepackt. Für einen kalten und erfrischenden Smoothie eignen sich übrigens gefrorene Bananen und Beeren als hervorragende Alternative zu Eiswürfeln, weil diese den Smoothie nicht verwässern. Zusätzlich verleiht die Banane dem Smoothie – ebenso wie die Kokosnuss – eine besondere Cremigkeit. Einen ähnlichen Effekt haben auch Papaya, Pfirsiche, Mangos, Kiwi, Ananas, Birnen, Erdbeeren und Avocados.

Natürlich lässt sich der Smoothie auch mit Mikronährstoffen und Antioxidanten anreichern. Hierfür werden gerne folgende Zutaten verwendet:

• Leinsamen und Chiasamen besitzen einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren und gelten als äußerst reich an Nährstoffen. Sie sollten die Samen jedoch am Vorabend in Wasser einweichen, weil diese darin aufquellen und den Smoothie damit insgesamt cremiger machen.
• Algen wie die Spirulina* und Chlorella besitzen einen hohen Anteil an Jod und gelten als sehr reich an Eiweiß.
• Mit verschiedenen Gewürzen wie Zimt, Kakao*, Vanille oder Muskatnuss lässt sich der Smoothie zusätzlich verfeinern, sodass er ideal auch als Dessert nach dem Essen getrunken werden kann.

Sollten Sie keine gefrorenen Früchte im Haus haben, können Sie natürlich auch Eiswürfel in den Smoothie geben. Allerdings sollten auch diese möglichst frisch hergestellt werden. Denn Eis, das bereits über mehrere Monate hinweg in der Tiefkühltruhe gelagert ist, nimmt sowohl den Geruch als auch den Geschmack des anderen Inhaltes an und verfälscht das Geschmackserlebnis des Smoothies.

Smoothies abwechslungsreich servieren

Servieren Sie den Smoothie für feierliche Anlässe oder als Dessert in einem voluminösen Weißwein-Glas, einer Dessert-Schale oder als Bowl mit dekorativen Toppings in einem Suppen-Teller. Für die Garten- oder Grillparty gibt es Gläser mit Schraubverschluss in die man einen Strohhalm aus Glas geben kann. Denn das Auge trinkt bekanntlich mit.

healthy strawberry blueberry smoothie in mason jars Datei: #104836830 | Urheber: dusk

Richtig trinken

Trinken Sie den Smoothie nicht wie ein Glas Wasser, es ist eine Mahlzeit. Die Verdauung beginnt bekanntlich bereits im Mund und außerdem haben Sie so länger etwas vom tollen Geschmackserlebnis. Wenn Sie zum Schütten neigen dann empfiehlt es den Smoothie in einem Bowl (Suppenteller) mit Toppings zu servieren. Durch den Löffel und die Zutaten, die gebissen werden wird das Tempo reduziert 😉

Buchempfehlungen zum Thema „Grüne Smoothies“

Senden Sie uns Bilder Ihrer Smoothie-Kreationen per Email zu, wir veröffentlichen diese dann gerne unterhalb des Beitrages als Anregung für unsere Leser.

Teilen erwünschtShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Simon Bodzioch beschäftigt sich seit 1998 mit den Themen "natürliche Gesundheit" und vegane Rohkost. Der PGS® Blog bietet Ihnen kostenlose Tipps, Rezepte, Videos und informiert über Produktneuheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Obst-, Gemüse-, Rohkost-, und Chlorophyllanteil mit einem überschaubaren Zeitaufwand steigern und so perfekte Gesundheit und Wohlbefinden erreichen können.

2 Kommentare

  1. Toller Artikel!

    Ich bin so verrückt am Experimentieren mit meinem Smoothie-Maker, dass ich häufig gar nicht dazu komme die gelungenen Rezepte mehr als einmal zu machen. 😀

    Die erste Lektion die ich dabei gelernt habe war tatsächlich auch „weniger ist mehr“.. Was wirft man nicht zu Beginn alles rein, um die ultimative super-kreation zu schaffen, nur um dann nichts mehr zu schmecken. Aber seither läufts. 🙂

    LG

    • Hi Tommi,
      genau, wenn man noch die einzelnen Zutaten (Obstsorten) rausschmecken kann ist es geschmacklich reizvoller 🙂
      LG
      Simon

Schreib was dazu...

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Shares