Kornkraft Mulino Getreidemühle

Manuelle oder elektrische Getreidemühle zum Brotbacken?

10. Juli 2013

Ist für die Herstellung von Vollkornbrot eine manuelle Getreidemühle ausreichend oder sollte man lieber eine elektrische Getreidemühle kaufen?

Wir empfehlen für Brotbäcker eine elektrische Getreidemühle, denn die kleineren Handmühlen sind für Mengen von 400 g und mehr einfach nicht praktikabel. Auch wenn man für ein Vollkornbrot nicht mit der feinst möglichen Einstellung mahlt, so benötigt man doch bspw. bei der Kornkraft Mulino für 400 g Weizen bei feiner Einstellung etwa 10-15 Minuten an Kurbelzeit. Bewegung ist natürlich immer gesund, aber wer schon Mal ein paar Minuten eine Handmühle bei feiner Einstellung bedient hat, wird wissen, dass das auf Dauer und vor allem wenn regelmäßig frisches Vollkornmehl benötigt wird, kein Vergnügen ist 😉

Es gibt auch sehr leistungsfähige Handmühlen, wie bspw. die hawos Rotare oder die Diamant Hand-Getreidemühle, aber diese liegen preislich deutlich höher als elektrische Getreidemühlen.

Kleine Mengen, wie man sie für einen Frischkornbrei oder ein Müsli benötigt können problemlos mit einer Handmühle gemahlen werden. Bei den meisten Handmühlen ist außerdem eine stabile Befestigungsmöglichkeit an einem Tisch empfehlenswert, damit man die Mühle nicht längere Zeit zwischen den Knien eingeklemmt lassen muß.

Unser Fazit lautet also: Für Mengen, die für ein Brot benötigt werden entweder eine elektrische Getreidemühle, hier genügen schon die kleinsten Mühlen und Motoren, oder eine wirklich leistungsfähige manuelle Kornmühle, wenn man wirklich unabhängig vom Strom arbeiten möchte und Freude an der Bewegung hat. Für die gängigen Getreidesorten, wie Weizen, Dinkel, Gerste und Roggen können Sie eine Mühle mit Motoren ab 250 Watt wählen, diese liefern dann bequem 100 g feinstes Mehl pro Minute.  Wenn auch Mais (ist ziemlich hart) oder Kichererbsen gemahlen werden sollen, dann ist eine Mühle ab 360 Watt Motorleistung sehr sinnvoll.

Eine interessante Möglichkeit stellt die Komo Handmühle dar, die durch einen optional erhältlichen Elektro-Antrieb sowohl manuell als auch elektrisch betrieben werden kann.

Bitte lesen Sie auch unsere Getreidemühlen-Beratung und senden Sie uns bei Fragen einfach eine Email oder rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne die für Sie passende Kornmühle für die Vollwertkost zu finden.

Teilen erwünschtShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Simon Bodzioch beschäftigt sich seit 1998 mit den Themen "natürliche Gesundheit" und vegane Rohkost. Der PGS® Blog bietet Ihnen kostenlose Tipps, Rezepte, Videos und informiert über Produktneuheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Obst-, Gemüse-, Rohkost-, und Chlorophyllanteil mit einem überschaubaren Zeitaufwand steigern und so perfekte Gesundheit und Wohlbefinden erreichen können.

4 Kommentare

  1. Diesen Artikel finde ich gerade für Anfänger wichtig, die glauben, „ach, das eine oder andere Brot schaffe ich schon.“ Ich fürchte dann immer, dass das ganze Brotbacken letztendlich am Mahlen scheitert. Es gibt doch wirklich preiswerte feine elektrische Mühlen, so wie ich eine benutze – die kosten weniger als ein Smartphone 🙂

  2. Hallo,

    grundsätzlich sind die alltäglichen kleinen Helferlein eine feine Sache – nur leider führen sie dazu, dass der Mensch fauler und träger wird. Damit setzt das Überangebot an Nahrung doch deutlich schneller an, als es so manch einem lieb ist.

    Es gibt Studien, die belegen, dass die Menschen vor gut 50 Jahren pro Woche einen deutlich höheren Energieverbrauch hatten (der einem wöchentlich gelaufenen Marathon entspricht) als das heute der Fall ist. Das resultiert aus all den Annehmlichkeiten wie Rolltreppe, Fahrstuhl, Waschmaschine, Geschirrspüler, elektrische Salz- und Pfeffermühle und nicht zuletzt auch der Getreidemühle für unser täglich Brot.

    In diesem Sinne – wieder etwas mehr Bewegung im Alltag!

    Viele Grüße,

    Torsten Fleischer, Personal Trainer Berlin

    • Das finde ich in diesem Zusammenhang ein wenig… eigenartig 🙂 Besser jemand backt überhaupt sein eigenes Brot unter Verwendung einer Elektromühle als gar keins. Da der Prozentsatz derjenigen, die mit selbstgemahlenem Getreide überhaupt Brot backen klein sein dürfte…. ist das nicht ein bisserl am Ziel vorbeigeschossen? Eine Getreidemühle gleichzusetzen mit einer Salz- oder Pfeffermühle finde ich schon sehr mutig 😈

      Wie viele Kilogramm Getreide mahlst du denn manuell so am Tag?

    • Also zwischen einer Salz- und einer Getriedemühle sehe ich doch noch einen deutlichen Unterschied.
      Ganz selten mahle ich 3 kg Salz…aber durchaus dieselbe Menge an Getreide an Backtagen.
      Der Kommentar geht doch irgendwie am Thema vorbei…

Schreib was dazu...

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Shares